Bitte aktiviere JavaScript!
MS-DOS 6.22 Drvspace

Anmerkungen

Komprimiert die auf einer Festplatte oder Diskette befindlichen Informationen, und konfiguriert Laufwerke, die mit dem Programm DriveSpace komprimiert wurden.

Syntax

Wenn Sie nur den Befehl DRVSPACE (also keine Optionen oder Parameter) angeben, wird das Programm DriveSpace gestartet. Dieses Programm stellt eine einfach zu bedienende, menüorientierte Benutzeroberfläche zur Verfügung, mit der komprimierte Laufwerke eingerichtet und verwaltet werden können. Weitere Informationen finden Sie in Kapitel "Vergrößern der Festplattenkapazität mit DriveSpace" im MS-DOS-Benutzerhandbuch oder im Nachtrag zum Benutzerhandbuch. Weitere nützliche Informationen zum Arbeiten mit DriveSpace, finden Sie in Drvspace-Tipps.

Wenn Sie zusammen mit dem Befehl DRVSPACE Optionen oder Parameter angeben, führt MS-DOS die gewünschte Aufgabe aus, ohne das Programm DriveSpace zu starten. Die Befehlssyntax unterscheidet sich entsprechend der gestellten Aufgabe. Mit dem Befehl DRVSPACE können Sie die folgenden Aufgaben ausführen:

Komprimieren der auf einer Festplatte oder Diskette befindlichen Daten. Weitere Informationen finden Sie bei Drvspace /Compress.

Anlegen eines neuen komprimierten Laufwerks mit dem freien Platz eines vorhandenen Laufwerks. Weitere Informationen finden Sie bei Drvspace /Create.

Defragmentieren eines komprimierten Laufwerks. Weitere Informationen finden Sie bei Drvspace /Defragment.

Löschen eines komprimierten Laufwerks. Weitere Informationen finden Sie bei Drvspace /Delete.

Formatieren eines komprimierten Laufwerks. Weitere Informationen finden Sie bei Drvspace /Format.

Anzeigen von Informationen zu einem komprimierten Laufwerk. Weitere Informationen finden Sie bei Drvspace /Info.

Anzeigen einer Liste, in der die auf Ihrem Computer vorhandenen Laufwerke aufgeführt sind. Diese Liste umfasst komprimierte und nicht komprimierte Festplatten- und Diskettenlaufwerke sowie sonstige Laufwerke, deren Datenträger ausgetauscht werden können. Die Liste umfasst keine Netzwerklaufwerke. Weitere Informationen finden Sie bei Drvspace /List.

Vorbereiten einer komprimierten Laufwerkdatei (CVF). Wenn DriveSpace eine CVF lädt, weist es dieser einen Laufwerksbuchstaben zu. Danach kann mit den Dateien, die in der CVF abgelegt sind, gearbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie bei Drvspace /Mount.

Ändern des geschätzten Komprimierungsverhältnisses eines komprimierten Laufwerks. Weitere Informationen finden Sie bei Drvspace /Ratio.

Ändern der Größe eines komprimierten Laufwerks. Weitere Informationen finden Sie bei Drvspace /Size.

Dekomprimieren eines komprimierten Laufwerks. Weitere Informationen finden Sie bei Drvspace /Uncompress.

Entladen eines komprimierten Laufwerks. Weitere Informationen finden Sie bei Drvspace /Unmount.

Ändern der Einstellungen in der Datei DRVSPACE.INI. Weitere Informationen finden Sie bei Drvspace.ini.

Anmerkungen
Fehlerkorrektur bei komprimierten DriveSpace-Laufwerken

Zur Behebung von Laufwerksproblemen verwenden Sie das Programm ScanDisk, ein Dienstprogramm mit vollständigem Funktionsumfang für die Analyse und Korrektur von Datenträgerfehlern. Mit dem Programm ScanDisk können sowohl unkomprimierte Laufwerke als auch komprimierte Laufwerke geprüft und korrigiert werden. ScanDisk ermöglicht außerdem die Prüfung und Korrektur von entladenen komprimierten DriveSpace-Datenträgerdateien. Weitere Informationen finden Sie bei der Beschreibung des Befehls Scandisk.

Ausführen des Befehls DRVSPACE ohne Option oder Parameter

Wenn Sie den Befehl DRVSPACE das erste Mal aufrufen, startet er das zu DriveSpace gehörende Installationsprogramm (Setup). Dieses Installationsprogramm komprimiert die auf Ihrer Festplatte befindlichen Informationen und lädt die Datei DRVSPACE.BIN in den Arbeitsspeicher. DRVSPACE.BIN ist der Teil von MS-DOS, der den Zugriff auf komprimierte Laufwerke ermöglicht.

Wenn Sie danach den Befehl DRVSPACE aufrufen, ohne eine Option oder einen Parameter anzugeben, wird das Programm DriveSpace gestartet. Dieses Programm listet die vorhandenen komprimierten Laufwerke auf und stellt ein Menü zur Verfügung, mit dessen Befehlen die komprimierten Laufwerke verwaltet werden können. Alle mit dem Programm DriveSpace zu erledigenden Aufgaben können auf zwei Arten ausgeführt werden: entweder aus DriveSpace heraus oder von der MS-DOS-Befehlszeile aus.

DRVSPACE.BIN und DRVSPACE.SYS

DRVSPACE.BIN ist der Teil von MS-DOS, der den Zugriff auf komprimierte Laufwerke ermöglicht. Sobald Sie Ihren Computer eingeschaltet haben, lädt MS-DOS zunächst die Datei DRVSPACE.BIN sowie weitere Betriebssystemfunktionen und führt erst danach die in Ihrer CONFIG.SYS- und AUTOEXEC.BAT-Datei stehenden Befehle aus. DRVSPACE.BIN wird immer in den konventionellen Arbeitsspeicher geladen, da es vor den Gerätetreibern geladen wird, die den Zugriff auf den hohen Speicherbereich (Upper Memory) ermöglichen. Wenn Ihr Datenträger mit DriveSpace komprimiert wurde, wird DRVSPACE.BIN geladen, auch wenn Sie die Taste F5 oder F8 drücken. Informationen wie man den Computer startet, ohne DRVSPACE.BIN zu laden, finden Sie unter CONFIG.SYS-Befehle.

Der Gerätetreiber DRVSPACE.SYS ermöglicht keinen Zugriff auf komprimierte Laufwerke, sondern hat lediglich die Aufgabe, die Position zu bestimmen, die DRVSPACE.BIN letztlich im Arbeitsspeicher einnehmen soll. Wird der Gerätetreiber DRVSPACE.SYS mit einem DEVICE-Befehl geladen, verschiebt der Treiber die Daten von DRVSPACE.BIN aus dem oberen in den unteren Bereich des konventionellen Arbeitsspeichers. Wird DRVSPACE.SYS mit einem DEVICEHIGH-Befehl geladen und steht hoher Speicher (Upper Memory) zur Verfügung, wird DRVSPACE.BIN aus dem konventionellen Arbeitsspeicher in den hohen Speicherbereich verschoben.

Weitere Informationen finden Sie unter dem Thema DRVSPACE.SYS.

Wie DriveSpace Laufwerksbuchstaben zuweist

Wenn Sie DriveSpace installieren, wird ein neues Laufwerk erstellt und ihm ein neuer Laufwerksbuchstabe zugewiesen. DriveSpace überspringt die ersten vier verfügbaren Laufwerksbuchstaben und weist dem neuen Lauferk den nächsten verfügbaren Buchstaben zu. Beispiel: Wenn Ihr Computer die Laufwerke A, B und C hat, wird DriveSpace die Buchstaben D, E, F und G überspringen und dem neuen Laufwerk somit den Buchstaben H zuweisen.

Beim Zuweisen von Buchstaben für zusätzliche Laufwerke (wenn Sie beispielsweise einen weiteren Datenträger komprimieren) geht DriveSpace vom ersten vergebenen Buchstaben einen Buchstaben zurück. Im oberen Beispiel würde DriveSpace als nächstes den Buchstaben G zuweisen.

Nach Möglichkeit vermeidet DriveSpace Konflikte mit Laufwerkbuchstaben, die von FDISK, RAMDrive, Netzwerken oder anderen installierbaren Gerätetreibern erstellt wurden, die Laufwerkbuchstaben zuweisen. Sollte dennoch ein Konflikt im Zusammenhang mit Laufwerkbuchstaben auftreten, ordnet DriveSpace seine Laufwerkbuchstaben neu zu.

Komprimieren eines RAM-Laufwerks

Zum Komprimieren eines RAM-Laufwerks verwenden Sie den Befehl Drvspace /Create. Von der Möglichkeit, ein RAM-Laufwerk mit dem Befehl DRVSPACE /COMPRESS zu komprimieren, ist abzuraten. Aufgrund der internen Flüchtigkeit funktionieren bei einem RAM-Laufwerk die automatischen Wiederherstellungsfunktionen von DriveSpace nicht.

Stellen Sie beim Komprimieren eines RAM-Laufwerks sicher, dass der DEVICE-Befehl für RAMDRIVE.SYS in der Datei CONFIG.SYS vor dem Befehl DEVICE=DRVSPACE.SYS erscheint. Andernfalls wird das komprimierte RAM-Laufwerk beim Starten des Computers nicht automatisch geladen.