Bitte aktiviere JavaScript!
MS-DOS 6.22 Drvspace /Compress

Anmerkungen  Beispiele

Komprimiert die Dateien auf einem vorhandenen Festplatten- oder Diskettenlaufwerk oder auf einem anderen auswechselbaren Datenträger. Durch das Komprimieren wird zusätzlicher Speicherplatz auf dem betreffenden Datenträger verfügbar.

Anmerkung:

DriveSpace kann keinen vollständig belegten Datenträger komprimieren. Zum Komprimieren des Festplatten-Startlaufwerks muss es darauf mindestens 1,2 MB freien Speicherplatz geben. Auf anderen Festplatten- und Diskettenlaufwerken müssen mindestens 1,1 MB Speicher verfügbar sein. (360-KB-Disketten können mit DriveSpace nicht komprimiert werden.)

Syntax

DRVSPACE /COMPRESS Laufwerk1: [/NEWDRIVE=Laufwerk2:] [/RESERVE=Größe] [/F]

Parameter

Laufwerk1:

Gibt das vorhandene Laufwerk an, das komprimiert werden soll.

Optionen

/COMPRESS

Komprimiert die mit dem Parameter Laufwerk bezeichnete Festplatte oder Diskette. Diese Option kann mit /COM abgekürzt werden.

/NEWDRIVE=Laufwerk2:

Gibt den Laufwerkbuchstaben für das nichtkomprimierte (Host-)Laufwerk an. Nachdem DriveSpace ein vorhandenes Laufwerk komprimiert hat, umfasst das System sowohl das vorhandene (jetzt komprimierte) Laufwerk als auch ein neues, unkomprimiertes Laufwerk. Die Option /NEWDRIVE ist wahlfrei anzugeben. Wenn Sie sie nicht angeben, weist DriveSpace dem neuen Laufwerk den nächsten, verfügbaren Laufwerkbuchstaben zu. Diese Option kann mit /NEW abgekürzt werden.

/RESERVE=Größe

Gibt an, wie viele Megabyte des Speicherplatzes unkomprimiert bleiben sollen. Da bestimmte Dateien, wie z.B. die Windows-Auslagerungsdatei, nicht fehlerfrei funktionieren, wenn sie auf einem komprimierten Laufwerk gespeichert werden, ist das Reservieren von unkomprimiertem Speicherplatz empfehlenswert. Der unkomprimierte Speicherplatz befindet sich auf dem neuen, nichtkomprimierten Laufwerk. (Befindet sich auf dem komprimierten Laufwerk eine permanente Windows-Auslagerungsdatei, verschiebt DriveSpace diese Datei auf das neue, nichtkomprimierte Laufwerk. Diese Option kann mit /RES abgekÜrzt werden.

/F

Verhindert, dass DriveSpace den Abschlußbildschirm anzeigt, wenn die Kompression abgeschlossen ist. Dieser Bildschirm beinhaltet eine Kompressionsstatistik. Wenn Sie die Option /F angeben, kehrt DriveSpace nach abgeschlossener Kompression, zur Eingabeaufforderung zurück.

Anmerkungen
Komprimieren von Disketten

Mit DriveSpace können Sie nicht nur die Speicherkapazität von Festplatten, sondern auch diejenige von Disketten erhöhen. Nachdem Sie eine Diskette komprimiert haben, können Sie Daten auf ihr speichern oder sie dazu einsetzen, Daten von einem Computer auf einen anderen zu übertragen.

Das Komprimieren einer Diskette ist mit dem Komprimieren eines vorhandenen Festplattenlaufwerks vergleichbar. Sie können eine leere Diskette komprimieren oder eine Diskette, auf der sich nur wenige Dateien befinden. (Stellen Sie sicher, dass die Diskette formatiert ist und dass darauf mindestens 1,1 MB Speicherplatz frei sind. Das Komprimieren einer vollständig belegten Diskette und das Komprimieren von 360-KB-Disketten ist nicht möglich.)

Einsetzen komprimierter Disketten

Im allgemeinen arbeiten Sie mit einer komprimierten Diskette wie mit einer normalen Diskette. Der wesentliche Unterschied gilt für das Übertragen der Daten von einem Computer zum anderen. In diesem Fall müssen nämlich beide Computer DriveSpace ausführen.

Laden von komprimierten Disketten

Als Standardvorgabe lädt DriveSpace eine komprimierte Diskette, sobald Sie auf diese zugreifen. Wenn Sie jedoch die automatische Ladefunktion von DriveSpace deaktivieren, um zusätzlichen Speicher freizugeben, müssen Sie jede komprimierte Diskette, mit der Sie arbeiten möchten, selbst laden.

Wenn die automatische Ladefunktion deaktiviert ist, lädt DriveSpace automatisch die Diskette, die Sie zuerst komprimieren. Nach einem Diskettenwechsel oder nach einem Neustart des Computers müssen Sie die betreffende Diskette jedoch erneut laden, um wieder damit arbeiten zu können.

Das Laden einer Diskette erfolgt mit dem Befehl Drvspace /Mount.

Um die automatische Ladefunktion von DriveSpace zu aktivieren oder zu deaktivieren, verwenden Sie den Befehl Drvspace /Automount.

Beispiele

Mit dem folgenden Befehl wird das Laufwerk D: komprimiert:

drvspace /compress d:

Da in diesem Befehl nicht angegeben ist, wieviel Speicherplatz unkomprimiert bleiben soll, lässt DriveSpace einen 2 MByte großen Bereich des Datenträgers unkomprimiert (dies ist die Voreinstellung). Da in diesem Befehl außerdem kein Laufwerkbuchstabe für das neue Laufwerk angegeben ist, weist DriveSpace dem neuen, unkomprimierten Laufwerk (das Host-Laufwerk) den nächsten freien Laufwerkbuchstaben zu.

Soll jedoch DriveSpace das Laufwerk E: komprimieren, dem neuen, unkomprimierten Laufwerk (Host-Laufwerk) den Laufwerkbuchstaben F: zuweisen und auf Laufwerk F: einen Bereich von 4 MByte unkomprimiert lassen, müssen Sie folgenden Befehl eingeben:

drvspace /compress e: /newdrive=f: /reserve=4