Bitte aktiviere JavaScript!
MS-DOS 6.22 Emm386.exe

Anmerkungen  Beispiele

Erteilt Zugriff auf den hohen Speicherbereich (Upper Memory Area) und verwendet Erweiterungsspeicher, um Expansionsspeicher zu simulieren. Dieser Gerätetreiber muss durch einen Device-Befehl in Ihrer CONFIG.SYS-Datei geladen werden und kan n nur von Computern mit einem 80386-Prozessor oder höher verwendet werden.

EMM386.EXE verwendet Erweiterungsspeicher, um für Programme, die Expansionsspeicher verwenden können, Expansionsspeicher zu simulieren. EMM386.EXE macht es außerdem möglich, Programme und Gerätetreiber in hohe Speicherblöcke (Upper Memory Blocks, UMBs) zu laden.

Syntax

DEVICE=[Laufwerk:][Pfad]EMM386.EXE [ON|OFF|AUTO] [Speicher] [MIN=Größe] [W=ON|W=OFF] [Mx|FRAME=Adresse|/Pmmmm] [Pn=Adresse] [X=mmmm-nnnn] [I=mmmm-nnnn] [B=Adresse] [L=minXMS] [A=Doppelreg] [H=Zugriffsnummern] [D=nnn] [RAM=mmmm-nnnn] [NOEMS] [NOVCPI][HIGHSCAN] [VERBOSE] [WIN=mmmm-nnnn] [NOHI] [ROM=mmmm-nnnn] [NOMOVEXBDA] [ALTBOOT]

Parameter

[Laufwerk:][Pfad]
Bezeichnet die Position der Datei EMM386.EXE.
[ON|OFF|AUTO]

Aktiviert den Gerätetreiber EMM386.EXE (durch Setzen auf ON), deaktiviert ihn (durch Setzen auf OFF) oder versetzt ihn in den automatischen Modus (durch Setzen auf AUTO). Der automatische Modus aktiviert die Unterstützung von Expansionsspeicher und hohen Speicherblöcken nur, wenn sie ein Programm benötigt. Der Standardwert ist ON. Verwenden Sie den Befehl EMM386 zum ändern dieses Wertes, nachdem EMM386 gestartet wurde.

Speicher

Bezeichnet die maximale Größe des Erweiterungsspeichers (in Kilobyte), die EMM386.EXE als Expansions-/Virtual Control Program Interface (EMS/VCPI)-Speicher verwenden soll. Dieser Wert kommt zu dem für UMBs und EMM386.EXE selbst verwendeten Speicher. Werte für Speicher liegen im Bereich 64 bis zum kleineren der beiden Werte 32768 oder der Größe des Erweiterungsspeichers, der beim Laden von EMM386.EXE verfügbar ist. Der Standardwert ist die Größe des freien Erweiterungsspeichers. Wenn Sie die Option NOEMS angeben, ist der Standardwert 0. EMM386.EXE rundet den Wert auf das nächstkleinere Vielfache von 16.

Optionen

MIN=Größe

Bezeichnet die Mindestgröße des EMS/VCPI-Speichers (in Kilobyte), die EMM386.EXE immer zur Verfügung stellt,wenn die Speichergröße verfügbar ist. EMM386.EXE reserviert diese Erweiterungs- speichergröße zur Verwendung als EMS/VCPI-Speicher, wenn der EMM386-Gerätetreiber durch den Befehl DEVICE=EMM386.EXE in Ihre CONFIG.SYS-DAtei geladen ist. EMM386.EXE kann möglicheweise zusätzlichen EMS/VCPI-Speicher zur Verfügung stellen, wenn genügend XMS-Speicher verfügbar ist (bis zur Größe, die vom MEMORY-Parameter angegeben ist), wenn ein Programm EMS/VCPI- Speicher erfordert wird. Gültige Werte liegen im Bereich 0 bis zu dem Wert, der durch den Parameter MEMORY angegeben ist. Der Standardwert ist 256. Wenn Sie die Option NOEMS angeben, ist der Standardwert 0. Ist MIN größer als MEMORY, verwendet EMM386.EXE den für MIN angegebenen Wert.

W=ON|W=OFF

Aktiviert oder deaktiviert die Unterstützung des Weitek Koprozessors. Die Standardeinstellung ist W=OFF.

Mx

Bezeichnet die Adresse des Seitenrahmens. Gültige Werte für x liegen im Bereich 1 bis 14. Die folgende Liste zeigt alle Werte mit den zugehörigen Basisadressen im Hexadezimalformat:

1 => C000h     8 => DC00h
2 => C400h     9 => E000h
3 => C800h   10 => 8000h
4 => CC00h   11 => 8400h
5 => D000h   12 => 8800h
6 => D400h   13 => 8C00h
7 => D800h   14 => 9000h

Werte im Bereich 10 bis 14 sollten nur auf Computern mit mindestens 512-KB-Speicher verwendet werden.

FRAME=Adresse

Bezeichnet unmittelbar das Seitenrahmensegment. Um für den Seitenrahmen eine bestimmte Segmentbasisadresse anzugeben, verwenden Sie die Option FRAME und geben die gewünschte Adresse an. Gültige Adressenwerte liegen in den Bereichen 8000h bis 9000h und C000h bis E000h, in Schritten von 400h. Um Expansionsspeicher zur Verfügung zu stellen und den Seitenrahmen zu deaktivieren, können Sie FRAME=NONE angeben; dabei kann es jedoch vorkommen, dass bestimmte Programme, die Expansionsspeicher benötigen, fehlerhaft arbeiten.

/Pmmmm

Bezeichnet die Adresse des Seitenrahmens. Gültige Werte für mmmm liegen in den Bereichen 8000h bis 9000h und C000h bis E000h, in Schritten von 400h.

Pn=Adresse

Bezeichnet die Segmentadresse einer bestimmten Seite, wobei n die Nummer dieser Seite ist und Adresse die gewünschte Segmentadresse. Gültige Werte für n liegen im Bereich 0 bis 255. Gültige Adressenwerte in den Bereichen 8000h bis 9C00h und C000h bis EC000h, in Schritten von 400h. Die Adressen für die Seiten 0 bis 3 müssen zusammenhängend sein, um die Kompatibilität mit Version 3.2 der Lotus/Intel/Microsoft Expanded Memory Specification (LIM EMS) zu wahren. Wenn Sie die Option Mx, die Option FRAME oder die Option /Pmmmm verwenden, können Sie für die Option /Pmmmm die Adressen für die Seiten 0 bis 3 nicht angeben.

X=mmmm-nnnn

Verhindert, dass EMM386.EXE für eine EMS-Seite oder für UMBs einen bestimmten Segmentadressenbereich verwendet. Gültige Werte für mmmm und nnnn liegen im Bereich A000h bis FFFFh. Sie werden auf die nächstkleinere 4-Kilobyte-Grenze gerundet. Wenn sich die beiden Bereiche überlappen, hat die Option X Vorrang vor der Option I.

I=mmmm-nnnn

Bezeichnet einen Segmentadressenbereich, der für eine EMS-Seite oder für UMBs verwendet (eingeschlossen) werden soll. Gültige Werte für mmmm und nnnn liegen im Bereich A000h bis FFFFh. Sie werden auf die nächstkleinere 4-Kilobyte-Grenze gerundet. Wenn sich die beiden Bereiche überlappen, hat die Option X Vorrang vor der Option I.

B=Adresse

Bezeichnet die niedrigste Segmentadresse die zum Wechseln der 16- Kilobyte-EMS-Seiten zur Verfügung steht. Gültige Werte liegen im Bereich 1000h bis 4000h. Der Standardwert ist 4000h.

l=minXMS

Stellt sicher, dass die angegebene Erweiterungsspeicherkapazität (in Kilobyte) auch nach dem Laden von EMM386.EXE zur Verfügung steht. Der Standardwert ist 0.

A=Doppelreg

Gibt an, wie viele schnelle Doppelregister (für Multitasking verwendet) EMM386.EXE zugeordnet werden sollen. Gültige Werte liegen im Bereich 0 bis 254. Der Standardwert ist 7. Jedes Doppelregister erhöht den Speicherbedarf von EMM386.EXE um 200 Byte.

H=Zugriffsnummern

Gibt an, wie viele Zugriffsnummern EMM386.EXE verwenden kann. Gültige Werte liegen im Bereich 2 bis 255. Der Standardwert ist 64.

D=nnn

Gibt an, wie viele Kilobyte Speicher für gepufferten direkten Speicherzugriff (Direct Memory Access, DMA) reserviert werden sollen. Ohne den Disketten-DMA zu berücksichtigen, sollte dieser Wert den größten DMA-Transfer widerspiegeln, der bei aktivem EMM386.EXE auftreten kann. Gültige Werte für nnn liegen im Bereich 16 bis 256. Der Standardwert ist 32.

RAM=mmmm-nnnn

Bezeichnet einen Segmentadressenbereich, der für UMBs zu verwenden ist. Wenn Sie keinen Bereich angeben, verwendet EMM386.EXE den gesamten verfügbaren Erweiterungsspeicher.

NOEMS

Ermöglicht den Zugriff auf den hohen Speicherbereich, verhindert jedoch den Zugriff auf Expansionsspeicher.

NOVCPI

Deaktiviert die Unterstützung für VCPI-Anwendungen. Diese Option muss in Verbindung mit der Option NOEMS verwendet werden. Wenn Sie die Option NOVCPI ohne die Option NOEMS angeben, deaktiviert EMM386.EXE die VCPI-Unterstützung nicht. Wenn Sie beide Optionen angeben, berücksichtigt EMM386.EXE den Parameter MEMORY sowie die Option MIN nicht. Durch Deaktivieren der Unterstützung für VCPI-Anwendungen reduziert sich die Größe des zugeordneten Erweiterungsspeichers.

HIGHSCAN

Gibt an, daá EMM386 eine zusätzliche Kontrolle verwenden soll, um festzustellen, ob hoher Speicher als UMB oder Windows-EMS verwendet werden kann. Dieser Parameter ist möglicherweise auf einigen Computern erfolglos, oder verwendet Speicherblöcke die nicht frei sind. Das kann azu führen, dass der Computer nicht mehr reagiert.

VERBOSE

Ordnet EMM386 an, Status- und Fehlermeldungen während des Ladens anzuzeigen. Standardmäßig zeigt EMM386 diese Meldungen nur an, wenn ein Fehler aufgetreten ist. Sie können VERBOSE auf V abkürzen. (Um Statusmeldungen ohne die Verwendung des Parameters VERBOSE anzuzeigen, drücken Sie die ALT-TASTE während EMM386 geladen und gestartet wird.)

WIN=mmmm-nnnn

Reserviert den angegebenen Segmentadressenbereich für Windows an Stelle von EMM386.EXE. Gültige Werte für mmmm und nnnn liegen im Bereich A000h bis FFFFh. Sie werden auf die nächstkleinere 4-Kilobyte-Grenze gerundet. Wenn sich die zwei Bereiche überlappen, hat die Option X Vorrang vor der Option WIN. Wenn sich die Bereiche der Optionen RAM, ROM oder I überlappen, hat die Option WIN Vorrang vor diesen Optionen.

[NOHI]

Verhindert, dass EMM386 in den hohen Speicherbereich geladen wird. Normalerweise wird ein Teil von EMM386 in den hohen Speicherbereich geladen. Bei Angabe dieser Option wird der konventionelle Speicher verkleinert, während der für UMBs verfügbare hohe Speicherbereich vergrößert wird.

[ROM=mmmm-nnnn]

Bezeichnet einen Segmentadressenbereich, den EMM386.EXE für Shadow RAM - Speicher mit wahlfreiem Zugriff für ROM-Speicher - verwendet. Gültige Werte für mmmm und nnnn liegen im Bereich A000h bis FFFFh. Sie werden auf die nächstkleinere 4-Kilobyte- Grenze gerundet. Wenn Sie diese Option angeben, kann Ihr System eventuell schneller arbeiten, falls es nicht bereits über Shadow RAM verfügt.

[NOMOVEXBDA]

Stellt sicher, dass EMM386 die erweiterten BIOS-Daten nicht in den hohen Speicherbereich verschiebt.

[ALTBOOT]

Gibt an, dass EMM386 einen alternativen Handler verwenden soll wenn Sie mit der Tastenkombination STRG+ALT+DEL Ihren Compuer neu starten. Verwenden Sie diese Option nur, wenn Sie EMM386 geladen haben und Ihr Computer nicht mehr reagiert, oder sonstige Funktionsstörungen aufweist, nachdem Sie die Tastenkombination STRG+ALT+DEL gedrückt haben.

Anmerkungen

EMM386.EXE stellt EMS/VCPI-Speicher für Programme zur Verfügung, die es erfordern, indem es XMS-Speicher in EMS/VCPI-Speicher konvertiert. Wenn geladen, reserviert EMM386,EXE die Speichergröße, die von der Option MIN zur Verwendung als EMS/VCPI-Speicher a ngegeben ist (der Standardwert ist 256 KB.) Nachdem diese Größe von XMA-Speicher reserviert ist, ist sie immer als EMS/VCPI-Speicher und nicht mehr als XMA-Speicher verfügbar. EMM386.EXE kann möglicherweise zusätzliche Speichergrößen von XMS-Speicher in EMS/VCPI-Speicher bis zu der vom Parameter MEMORY angegebenen Größe konvertieren. EMM386.EXE gibt die zusätzliche Größe dem XMS-Speicher zurück, wenn sie nicht mehr als EMS/VCPI-Speicher benötigt wird.

Wenn Sie MIN=0 angeben, reserviert EMM386.EXE keinen XMS-Speicher zur Verwendung als EMS/VCPI-Speicher. Stattdessen konvertiert es XMS-Speicher in EMS/VCPI-Speicher nur, wenn ein Programm es erfodert. Dies gibt XMS-Speicher frei, wenn EMS/VCPI-Speicher nicht benötigt wird. EMM386.EXE kann jedoch nicht die erforderte Größe von EMS/VCPI-Speicher liefern, wenn Pogramme alle XMS-Speicher zur Zeit der Anforderung zugeordnet haben.

Sie müssen HIMEM.SYS vor EMM386.EXE installieren

Sie müssen in Ihre Datei CONFIG.SYS den Befehl DEVICE für den Gerätetreiber HIMEM.SYS vor den Befehl DEVICE für EMM386.EXE setzen.

Verwenden der Speicheroptionen von EMM386.EXE

Wenn Sie mit EMM386.EXE keinen Zugriff auf den hohen Speicherbereich gewähren möchten, müssen Sie in der DEVICE-Befehlszeile keine Speicheroptionen angeben. EMM386.EXE führt Programme normalerweise mit den Standardwerten korrekt aus. In einigen Fällen soll jedoch gesteuert werden, wie EMM386.EXE Speicher verwendet. Sie können z.B. steuern, wohin EMM386.EXE den EMS-Seitenrahmen setzt, oder welche Segmente für EMS-Seiten benutzt werden. Sie können beliebig viele Speicheroptionen in beliebiger Reihenfolge verwenden.

ACHTUNG:

Verwenden Sie EMM386.EXE-Parameter mit Vorsicht. Bei falschen Angaben kann Ihr System abstürzen.

Verwenden von EMM386.EXE, um Zugriff auf den hohen Speicherbereich zu gewähren

Außer dass EMM386.EXE Zugriff auf den Erweiterungsspeicher gewährt, ermöglicht dieses Programm auch den Zugriff auf den hohen Speicherbereich, in den Sie bestimmte Programme und Gerätetreiber laden können. Sie müssen entweder die Option RAM oder die Option NOEMS verwenden, um Zugriff auf den hohen Speicherbereich zu gewähren.

Um MS-DOS Zugriff auf den hohen Speicherbereich, nicht jedoch auf Erweiterungsspeicher, zu gewähren, verwenden Sie die Option NOEMS. Um MS-DOS sowohl auf den hohen Speicherbereich als auch auf den Erweiterungsspeicher Zugriff zu gewähren, verwenden Sie die Option RAM. Die Option RAM stellt weniger Speicher für Gerätetreiber und Programme zur Verfügung, als es die Option NOEMS tut. In beiden Fällen müssen Sie in Ihre Datei CONFIG.SYS den Befehl DOS=UMB aufnehmen. Der Befehl DEVICE für EMM386.EXE muss vor etwaigen DEVICEHIGH-Befehlen stehen.

Verwenden von EMM386.EXE mit Windows 3.1

Wird EMM386.EXE in Verbindung mit Windows 3.1 verwendet, haben die Optionen I, X, NOEMS, Mx, Pnnnn und FRAME Vorrang vor den Einstellungen für EMMINCLUDE, EMMEXCLUDE und EMMPAGEFRAME in der Windows-Datei SYSTEM.INI. Änderungen an diesen Einstellungen in der Datei SYSTEM.INI haben keine Wirkung, wenn EMM386.EXE geladen ist.

SMARTDRV-Doppelpufferung kann möglicherweise zur Verwendung von EMM386.EXE erfordert werden

Wenn Sie eine Festplatte oder ein anderes Gerät mit Small Computer System Interface (SCSI)- oder Enhanced System Device Interface (ESDI)-Schnittstelle haben, muss Ihrer Datei CONFIG.SYS eventuell folgende Zeile hinzugefügt werden:

device=smartdrv.exe /double_buffer

Setzen Sie diese Zeile vor etwaige DEVICEHIGH-Anweisungen und vor alle Anweisungen, die installierbare Gerätetreiber laden, die Expansionsspeicher verwenden. Diese Anweisung ermöglicht es SCSI- oder EDSI-Controllern, Daten an Programme zu übergeben, die den hohen Speicherbereich oder Expansionsspeicher verwenden.

Beispiele

Um EMM386 als Expansionsspeicher-Emulator unter Verwendung der Standardwerte zu installieren, nehmen Sie in Ihre Datei CONFIG.SYS folgende Zeilen auf:

device=himem.sys
device=emm386.exe

Da keine Position angegeben ist, sucht MS-DOS im Stammverzeichnis Ihres Startlaufwerks nach EMM386.EXE.

Um anzugben, dass EMM386.EXE maximal 4096 KB Speicher mit einem garantierten Minimum von 256 KB (dem Standardwert) zuordnet, und um anzugeben, dass sich die Datei EMM386.EXE im Verzeichnis DOS auf Laufwerk C: befindet, nehmen Sie in Ihre Datei CONFIG.SYS fo lgende Zeile auf:

device=c:\dos\emm386.exe 4096

Um Expansionsspeicher zu emulieren, die Segmentbasisadresse D000h für den EMS-Seitenrahmen festzulegen, und für EMM386.EXE 512 KB Speicher zuzuordnen, verwenden Sie einen der folgenden Befehle:

device=emm386.exe 512 frame=d000
device=emm386.exe 512 p0=d000 p1=d400 p2=d800 p3=dc00

Angenommen, Sie möchten zusätzlich zu den Bedingungen, die Sie in den vorstehenden Befehlen angegeben haben, dass EMM386 nicht die Segmentadressen E000h bis EC00h verwendet. Um dies anzugeben und zusätzlich anzugeben, dass EMM386 127 Zugriffsnummern verwenden kann, fügen Sie Ihrer Datei CONFIG.SYS folgende Zeile hinzu:

device=emm386.exe 512 frame=d000 x=e000-ec00 h=127

Um den Zugriff auf den hohen Speicherbereich zu ermöglichen, jedoch keinen EMS/VCPI-Speicher bereitzustellen, fügen Sie Ihrer Datei CONFIG.SYS folgende Zeile hinzu:

device=emm386.exe noems novcpi

Um den Zugriff auf den hohen Speicherbereich zu ermöglichen und EMS/VCPI-Speicher bereitzustellen, fügen Sie Ihrer Datei CONFIG.SYS folgende Zeile hinzu:

device=emm386.exe ram